Fahrbericht – Xiaomi Mi Electric Scooter Pro 2

Nach dem Kauf des Xiaomi Mi Electric Scooter Pro 2 musste ich noch zwei Tage warten bis die erste Testfahrt unternommen werden konnte. Der kleine Elektroroller ließ sich nämlich erst heute zum offiziellen Verkaufsauftakt per Xiaomi App freischalten.

Gefahren bin ich eine Alltagsrunde mit einigen Steigungen und Gefällen und einer Streckenlänge von ziemlich genau 13 km (gemessenen mit einem Garmin-Forerunner). Dafür habe ich 50:58 Minuten benötigt, ohne bemerkenswerte Pausen, dafür aber mit einigen Ampelstops (im folgenden Geschwindigkeitsprofil an den Spitzen nach unten zu erkennen). Totales Fahrergewicht mit Kleidung, Rucksack etc: 90kg. Bei Kilometer 4,63 bin ich auf den Radschnellweg RS 1 aufgefahren, von da an mit Vollstrom bis zur Abfahrt am Mülheimer Hauptbahnhof bei Kilometer 9,33.

Höhenprofil der gefahrenen Strecke
Geschwindigkeitsprofil der gefahrenen Strecke.

Batteriezustand vor und nach der Fahrt laut Xiaomi App:

Links Akkudaten vor der Fahrt, rechts nach der 13 km – Fahrt.

Wenn ich die Akkudaten oben richtig interpretiere, habe ich laut der Xiaomi App für die gefahrenen 13 km nur 0,214 kw/h Strom verbraucht, was bei einem angenommenen Preis von 0,30 EUR je kw/h nur etwa 0,06 Euro (6 Cent) kostet. Sehr sparsames Fahrzeug ;-). Man sieht an den Daten oben auch, dass die Batterie während der Dauerbelastung schön warm wird.

Der Xiaomi Mi Electric Scooter Pro 2 bei Amazon (Affiliate-Link).

RS1 Brücke in Essen wird gebaut

Mit Freude habe ich bei einer meiner Fahrradtouren Anfang April 2020 festgestellt, dass der Radschnellweg RS1 doch endlich noch eine Brücke über den Berthold-Beitz-Boulevard erhält. Die Ampelüberquerung ist bisher die einzige wirkliche Schwachstelle des ansonsten beispielhaften Radschnellwegs. Die Bauarbeiten haben offensichtlich schon begonnen und wenn man den gängigen Veröffentlichungen glauben kann, soll die Brücke schon 😉 Mitte 2021 für den Radverkehr freigegeben werden. Unglaublich wielange solche Projekte in Deutschland benötigen, aber man soll nicht klagen, denn schließlich wird hier eine wirkliche Lücke im Radweg sinnvoll geschlossen.

Bagger - Brückenbau RS1
RS1 – Baustelle am Berthold-Beitz-Boulevard zum Lückenschluss

Die Planung sieht eine etwa 80 Meter lange Stahlbrücke mit einer Breite von sechs Metern vor, aufgteilt in 4 Meter Fahrradweg und 2 Meter Fußweg. Die geplanten Kosten liegen wohl bei rund 3,1 Mio. Euro, wovon 80% vom Land NRW und der Rest vom Regionalverband Ruhr getragen werden.

Bagger - Brückenbau RS1
Brückenbau für den Radschnellweg

Auch interessant: Der Radschnellweg RS1

Der Radschnellweg RS1 zwischen Mülheim und Essen

Foto RS1 Radschnellweg Wegweiser

Im Jahr 2017 wurde der erste Teil des Radschnellweges RS1 zwischen Mülheim an der Ruhr und Essen eröffnet. Dabei handelt es sich um sehr gut ausgebauten Radweg, der schon heute die beiden Städte so gut wie kreuzungsfrei miteinander verbindet. Das erklärte Ziel des Projektes ist es, einen ingesamt gut 101 km langen Radschnellweg zu schaffen, der ausgehend von Duisburg die Städte des Ruhrgebiets bis nach Hamm verbindet. Weiterlesen

T-Shirt für Fahrrad-Freaks im Ruhrpott

Hier muss ich einmal Werbung in eigener Sache machen: Ich habe ein T-Shirt-Design in drei Varianten für Fans des Radschnellwegs RS1 von zwischen Mülheim und Essen erstellt. Es kann einfach und direkt bei Amazon bestellt werden:

      

Auch als Geschenke oder Souvenir für Fahrradfans im oder aus dem Ruhrgebiet bestens geeignet.