Hotel in Kapstadt mit Postkartenaussicht

Im November 2019 hat es mich für fast zwei Wochen nach Bloubergstrand in Kapstadt verschlagen. Übernachtet habe ich im fast direkt am Strand gelegenen Blaauwberg Beach Hotel* zwischen Table View und Bloubergstrand, was mir hervorragend gefallen hat. Das Eckzimmer bot eine unglaubliche Panorma-Aussicht direkt auf das Meer mit dem Tafelberg im Hintergrund und zur anderen Seite den Blick über das Meer nach Robben Island. Fantastisch! Obwohl ich wirklich sehr häufig in Hotels übernachte, bin ich mir sicher, so einen schönen Ausblick hatte ich noch nirgendwo.

Aussicht Blaauwberg Beach Hotel
Zimmer mit Aussicht, leider gab es Tröpfchen auf der Fensterscheibe

Das Zimmer war sehr geräumig und ordentlich ausgestattet. Es bot neben einer abgetrennten Duschkabine und WC einen offen im Raum angeordneten Badebereich, mit Badewanne und Waschbecken. Zudem gab es einen Schreibtisch mit Stuhl sowie einen weiteren Sessel mit Beistelltisch. Neben einer leeren Minibar, sprich Kühlschrank, gab es einen Wasserkocher sowie eine Espressokaffeemaschine. Tee und Kaffee standen portionsweise bereit und wurden vom Housekeeping täglich aufgefüllt.

Zimmeransicht Blaauwberg Beach Hotel
Zimmeransicht

Im Vergleich mit europäischen Hotels bot das Hotel neben dem regulären täglichen Zimmerservice auch noch am frühen Abend einen sogenannten Turn-down Service. Hierbei wird das Bett nachtfertig gemacht und die Vorhänge zugezogen. Außerdem wurde jeweils noch ein kleines Stück Schokolade als Betthupferl bereit gelegt.

Das Foto täuscht etwas, das Hotel wird noch von der Beach Road vom Strand getrennt.

Das Frühstück im Hotel war in Buffetform und recht vielseitig, neben Brot, Aufschnitt, Obst, Rührei, Bacon, Würstchen und Müsli zum Selbstzusammenstellen war auch immer eine Köchin präsent, die Omeletts oder Spiegeleier nach Wunsch zubereitete. Bemerkenswert, der Tee in einem südafrikanischen Hotel war mit deutscher Aufschrift versehen. Zu Stoßzeiten war der Frühstücksraum manchmal ziemlich voll, aber wenn man nach der frühen Abfahrt der Touristengruppen erscheint, sollte dies kein Problem sein. Der Kaffee aus den Maschinen war ebenfalls sehr köstlich. Mittags und abends verwandelt sich der Frühstücksraum in das Waves-Restaurant.

Direkt neben dem Hotel befindet sich das Strandrestaurant Doodles, bei dem man mit herrlichen Panoramablick speisen und trinken kann. Hier befindet viel lokales Publikum, was meines Erachtens immer ein gutes Qualitätsmerkmal ist. Bei einem kleinen Spaziergang am Strand entlang kann man gut weitere empfehlenswerte Restaurants und Cafe erreichen, z.B. in Table View (Catch 22, Tiger’s Milk) oder Bloubergstrand (On the Rocks, Ons Huisie, Blue Peter Hotel). Eine sehr schöne kleine Promenade mit Postkartenanblick und vielen Cafes und Restaurants befindet sich auch in dem nahen Big Bay.

Der lange Sandstrand zieht sich von Table View bis nach Big Bay und man kann dort hervorragend spazierengehen gehen oder joggen gehen. Hier tummeln sich auch je nach Windverhältnissen sehr viele Kite-Surfer und Wellenreiter. In den kleinen Parkbuchten wird afrikanisches Kunsthandwerk feilgeboten und man findet auch einige Imbisswagen sowie eine E-Fahrradvermietung (auf Höhe des Blaauwberg Beach Hotels*).

Das Auto konnten wir während des Aufenthalts kostenlos in der Tiefgarage des Hotels sicher und windgeschützt parken.

Insgesamt kann ich das Hotel sehr für einen Aufenthalt in Kapstadt empfehlen, insbesondere Zimmer mit Tafelbergblick.

PS: meine Kollegen waren zuvor schon einmal im nahen Dolphin Beach Hotel *(direkt am Strand) untergebracht und waren auch davon sehr begeistert. Sowohl von den Zimmern als auch vom Restaurant.

*bei den verlinkten Hotelseiten handelt es sich um Affiliate-Links.

Was bedeuten die Herzschilder in Kapstadt?

Wenn man auf Kapstadts Straßen unterwegs ist, fallen einem früher oder später die Herz-Verkehrsschilder auf. Sie sind meistens auf markanten Straßen platziert und die Schilder zeigen ein weißes Herz vor rotem Hintergrund.

Herzschild in Kapstadt; Herzverkehrsschild an einem Pfahl
Herz-Verkehrschild in Kapstadt

Sind dies die Herz-Verkehrsschilder offizielle Hinweise in Cape Town? Nein, denn diese Herzschilder sind Teil des „The Secred Love Projects„. Dies ist eine registrierte gemeinnützige Organisation, die in Kapstadt aktiv ist. Die Mission der Organisation ist es, Liebe in der Welt zu verbreiten, den weniger Privilegierten zu helfen und eine sichere, teilnahmsvolle und glückliche Gemeinschaft aufzubauen.

Manchmal sieht man den Ampeln in Kapstadt auch Obdachlose, die Herzen-Aufkleber verkaufen, um mit Erlös ihr Überleben zu sichern. Diese Sticker werden von der gleichen Organisation kostenlos and die Obdachlosen ausgegeben.

Auto mit Herzstickern
Herzsticker am Auto in Kapstadt

Fette Quallen in Berlin

Während eines Kurztrips nach Berlin im Mai 2019 habe ich auf dem Weg vom Flughafen Tegel in die Berliner Innenstadt mal wieder ein besonders schönes Quallenexemplar an einer Hauswand für meine internationale Jellyfish Expo entdeckt. Ein wahres Meisterwerk!

Qualle in Berlin
Auf dem Weg vom Flughafen in Tegel nach Mitte entdeckt.

Auch im weiteren Verlauf der diesjährigen Berlinerkundung habe ich noch ein paar weitere Quallen und Meeresbewohner gefunden, die einem beinahe den Eindruck vermitteln, dass unsere Hauptstadt direkt am Meer liegen könnte.

Qualle in Berlin
Diese schöne Qualle gab es in der Nähe der Deutschen Oper zu finden.
Qualle in Berlin
Diese Quallen entdeckt in der Umgebung des Urban Nation Streetart Museums.

Ich hoffe diese Quallenkunstwerke gefallen! Ich habe übrigens ein T-Shirts für als modisches Kleidungsstück für Quallenfans entworfen. Der Klick auf das T-Shirt führt direkt zu Amazon, das ist eine Affiliate-Link:

Jellyfish – Sylt

Während ich so die Insel erkundete, dachte ich schon lange keine Qualle mehr ins weltweite Netz gestellt zu haben. Und dann kurz vor meiner Abreise entdeckte ich plötzlich ein Prachtexemplar für die internationale Jellyfish Expo am Strand von Westerland auf Sylt.

Qualle - Westerland Sylt

Qualle – Westerland Sylt

Streetart in Singapur

sa_head

Im letzten Jahr konnte man ja in der Presse lesen, dass deutsche Sprayer in Singapur zur Gefängnisstrafe und Stockhieben verurteilt wurden. Bei solchen Strafen und ihrer rigorosen Umsetzung, waren meine Erwartungen an Streetart eigentlich nicht sehr hoch. Und der erste Eindruck bestätigte auch diese Ansicht, denn die Stadt ist bekanntermaßen sehr sauber und alles wirkt ziemlich geordnet.

girl_with_a_lion

Girl with a lion cub by Ernest Zackarevic (Lithuania)

Auf dem zweiten Blick kann man jedoch auch im Singapurer Stadtbild einige gesprühte Kunstwerke entdecken, die meisten davon dürften auf legalen Flächen bzw. mit Zustimmung des Hausbesitzers entstanden sein. Jedenfalls habe ich nach einem Tag Streetart-Hunting doch einige schöne Bilder abgeschossen. An dieser Stelle und eine sehr kleine Auswahl meiner Beute.

Work by Alice Pasquini

Work by Alice Pasquini

Nur eine Qualle in Sofia entdeckt

Kürzlich war ich für einige Tage in der schönen bulgarischen Hauptstadt Sofia und habe dort natürlich auch einiges an Streetart entdeckt. Dafür werde ich die Tage mal eine eigene Seite kreiieren.

An dieser Stelle als kleiner Teaser ein quallenartiges Piece, das ich vorab schon einmal in meine Jelly Fish Collection einreihen möchte:

jellyfish_sofia

Quallen in Hamburg

Auf dem Weg zum 32C3 bin ich in Hamburg letzter Tage an diesen schönen neuen Ausstellungsstücken für die Jellyfish Expo vorbeigekommen.

Nebenbei noch die Empfehlung, sich die frei im Netz verfügbaren Videoaufzeichnungen der Talks des 32C3 unter media.ccc.de. Stellvertretend seien an dieser Stelle der Fnord-Jahresrückblick, der Talk New Kid on the Block und Safe Habor herausgehoben. Viele der Talks sind wirklich großartig!

quallen_hh_01

quallen_hh_02

Ein Taxi an Ostern in Bukarest

Heute ging es mal wieder nach Rumänien. Ich wusste gar nicht, dass man dafür noch durch die Ausweiskontrollen am Flughafen gehen muss – sowohl auf deutscher als auch auf rumänischer Seite, obwohl doch beide Staaten Teil der Europäischen Union sind sind.
Nachdem wir beim letzten Mal nach unserer Ankunft von einem Taxifahrer für die Strecke Flughafen-Zentrum aufgrund unserer Unwissenheit ziemlich übel abgezockt worden sind, waren wir heute etwas vorsichtiger und haben uns sehr bemüht einen seriösen Fahrer zu bekommen. Daher mein Tipp: in der Ankunftshalle befinden sich einige Automaten auf denen man in wenigen Schritten ein Taxi bestellen kann. Im Gegensatz zu anderen Flughäfen gibt es am Flughafen Bukarest Otopeni nämlich keine Taxischlange, wo man einfach in das nächste verfügbare Taxi steigen kann. Hier muss man sein Taxi vorbestellen und das funktioniert mit den Automaten kinderleicht. Auf dem Bildschirm werden verschiedene Fahrzeugklassen und  Taxiunternehmen mit ihren jeweiligen km-Preisen angezeigt. Hat mein das Taxiunternehmen nach eigenem Wunsches gewählt, erhält man direkt eine Bestätigung am Bildschirm und zusätzlich einen kleinen Bon ausdruckt (siehe Foto). Hierauf befinden sich noch einmal die wichtigsten Daten: Kennzeichen des gebuchten Taxis und Preis und ungefähre Wartezeit. Mit dieser Quittung ausgerüstet geht es dann nach draußen vor die Ankunftshalle und (hoffentlich) nach nur wenigen Minuten wird das gebuchte Taxi erscheinen und einen sicher an den gewünschten Ort in der Stadt bringen. Bei uns hat es heute erfreulicherweise hervorragend geklappt. Vorsichtshalber darauf achten, dass das Taxameter eingestellt ist (und falls nicht, unbedingt darauf bestehen!).

taxi_bon_odp

Im Gegensatz zu dem oben geschilderten Prozess, sollte man sehr mißtrauisch werden, wenn einem ein freundlich erscheinender Mensch zu einem schon bereit stehenden Taxi verhelfen will. Meistens arbeiten Fahrer und Einweiser zusammen und man kann fast sicher sein, dass dies eine unverhältnismäßig teure Fahrt werden wird. Wie gesagt, Erfahrung macht klug.

Im Stadtzentrum angekommen, war es sehr merkwürdig heute noch einmal einen Ostermontag zu erleben. Während in Deutschland schon am vorherigen Wochenende Ostern gefeiert wurde, gab es an diesem Wochenende das orthodoxe Osterfest in Rumänien. Bei einem Spaziergang im Cismigiu Park durften wir dann auch noch einmal über einen ansehlichen Ostermarkt promenieren und die liebevoll aufgebaute Osterdekoration bestaunen, die insbesondere für Kinder ein Hit gewesen sein muss. Für die Erwachsenen spielte dann noch folkloristische Musik im Park.

eastern_in_cismigui_park

Der Osterhase im Cismigui Park in Bukarest

Merke: will man Ostern zweimal feiern und die Uhr noch einmal eine Stunde vor drehen, sollte man im April einen Trip nach Bukarest machen. Super!

Invaders in Paris

space_invaders_eiffel_towerAnfang letzten Monats war ich nach ziemlich langer Zeit endlich einmal wieder in Paris. Dabei erinnerte ich mich an den Film „Exit through the giftshop“ des mittlerweile ja sehr bekannten Streetart-Künstlers Banksy. In dem Film gibt es unter anderem auch Bilder aus Paris und es wird gezeigt, wie Thierry Guetta als Protagonist und Kameramann des Films seinen Cousin Invader begleitet, um Mosaike der bekannten Computerspiel Figuren ins Stadtbild zu bringen. Bei meinem Parisbesuch habe ich daher einmal versucht, diese Figuren zu entdecken und ich denke, ich war dabei ziemlich erfolgreich. Hier ist meine Ausbeute: Weiterlesen

Preview: Dancing House

dancing_houses_bunt

Mit dem Bild gibt es schon einmal eine kleine Vorschau meines gerade zu Ende gegangenen Prag-Trips. Es zeigt das von Frank Gehry entworfene ‚Tanzende Haus‚. Es ist allerdings etwas digital eingefärbt, da ich am Wochenende zuvor den sehr lehrreiches Gimp-Video-Training absolviert habe.

Ich hoffe ich finde in Kürze mal Zeit, etwas mehr über Frank Gehry zu schreiben und meine im letzten Jahr auf verschiedenen Reisen gesammelten Fotos einiger von ihm entworfenen Bauwerke für die Webseite aufzubereiten.