Hotel in Kapstadt mit Postkartenaussicht

Im November 2019 hat es mich für fast zwei Wochen nach Bloubergstrand in Kapstadt verschlagen. Übernachtet habe ich im fast direkt am Strand gelegenen Blaauwberg Beach Hotel* zwischen Table View und Bloubergstrand, was mir hervorragend gefallen hat. Das Eckzimmer bot eine unglaubliche Panorma-Aussicht direkt auf das Meer mit dem Tafelberg im Hintergrund und zur anderen Seite den Blick über das Meer nach Robben Island. Fantastisch! Obwohl ich wirklich sehr häufig in Hotels übernachte, bin ich mir sicher, so einen schönen Ausblick hatte ich noch nirgendwo.

Aussicht Blaauwberg Beach Hotel
Zimmer mit Aussicht, leider gab es Tröpfchen auf der Fensterscheibe

Das Zimmer war sehr geräumig und ordentlich ausgestattet. Es bot neben einer abgetrennten Duschkabine und WC einen offen im Raum angeordneten Badebereich, mit Badewanne und Waschbecken. Zudem gab es einen Schreibtisch mit Stuhl sowie einen weiteren Sessel mit Beistelltisch. Neben einer leeren Minibar, sprich Kühlschrank, gab es einen Wasserkocher sowie eine Espressokaffeemaschine. Tee und Kaffee standen portionsweise bereit und wurden vom Housekeeping täglich aufgefüllt.

Zimmeransicht Blaauwberg Beach Hotel
Zimmeransicht

Im Vergleich mit europäischen Hotels bot das Hotel neben dem regulären täglichen Zimmerservice auch noch am frühen Abend einen sogenannten Turn-down Service. Hierbei wird das Bett nachtfertig gemacht und die Vorhänge zugezogen. Außerdem wurde jeweils noch ein kleines Stück Schokolade als Betthupferl bereit gelegt.

Das Foto täuscht etwas, das Hotel wird noch von der Beach Road vom Strand getrennt.

Das Frühstück im Hotel war in Buffetform und recht vielseitig, neben Brot, Aufschnitt, Obst, Rührei, Bacon, Würstchen und Müsli zum Selbstzusammenstellen war auch immer eine Köchin präsent, die Omeletts oder Spiegeleier nach Wunsch zubereitete. Bemerkenswert, der Tee in einem südafrikanischen Hotel war mit deutscher Aufschrift versehen. Zu Stoßzeiten war der Frühstücksraum manchmal ziemlich voll, aber wenn man nach der frühen Abfahrt der Touristengruppen erscheint, sollte dies kein Problem sein. Der Kaffee aus den Maschinen war ebenfalls sehr köstlich. Mittags und abends verwandelt sich der Frühstücksraum in das Waves-Restaurant.

Direkt neben dem Hotel befindet sich das Strandrestaurant Doodles, bei dem man mit herrlichen Panoramablick speisen und trinken kann. Hier befindet viel lokales Publikum, was meines Erachtens immer ein gutes Qualitätsmerkmal ist. Bei einem kleinen Spaziergang am Strand entlang kann man gut weitere empfehlenswerte Restaurants und Cafe erreichen, z.B. in Table View (Catch 22, Tiger’s Milk) oder Bloubergstrand (On the Rocks, Ons Huisie, Blue Peter Hotel). Eine sehr schöne kleine Promenade mit Postkartenanblick und vielen Cafes und Restaurants befindet sich auch in dem nahen Big Bay.

Der lange Sandstrand zieht sich von Table View bis nach Big Bay und man kann dort hervorragend spazierengehen gehen oder joggen gehen. Hier tummeln sich auch je nach Windverhältnissen sehr viele Kite-Surfer und Wellenreiter. In den kleinen Parkbuchten wird afrikanisches Kunsthandwerk feilgeboten und man findet auch einige Imbisswagen sowie eine E-Fahrradvermietung (auf Höhe des Blaauwberg Beach Hotels*).

Das Auto konnten wir während des Aufenthalts kostenlos in der Tiefgarage des Hotels sicher und windgeschützt parken.

Insgesamt kann ich das Hotel sehr für einen Aufenthalt in Kapstadt empfehlen, insbesondere Zimmer mit Tafelbergblick.

PS: meine Kollegen waren zuvor schon einmal im nahen Dolphin Beach Hotel *(direkt am Strand) untergebracht und waren auch davon sehr begeistert. Sowohl von den Zimmern als auch vom Restaurant.

*bei den verlinkten Hotelseiten handelt es sich um Affiliate-Links.

Übernachtung im Kanalrohr

dasParkhotel - Ottensheim - Kanalrohr
das Parkhotel Ottensheim – Österreich

Auf dem Teilstück meiner Donauradtour von Passau nach Linz kam ich am späten Nachmittag an einem kleinen Park vorbei. Dort entdeckt ich plötzlich etwas, dass mir auf meinen Heimattouren im Ruhrgebiet schon einmal gesehen hatte. Auf der Wiese im Park waren einige riesige Kanalrohrsegmente aufgestellt. Ich schaute mir diese Rohre einmal genauer an – und tatsächlich, auch diese Rohre besaßen kleine Fenster auf ihrer Oberseite und eine Türe auf der Vorderseite. Die Beschriftung verwies auf die Webseite dasparkhotel.net. Da ich die Rohre im Bottroper Bernepark schon immer ziemlich skuril fand, und sie auf meiner Webseite auch schon vorgestellt habe, beschloss ich mir das Webangebot einmal spontan anzusehen.

Es stellte sich heraus, dass ich hier wahrhaftig völlig zufällig auf das Schwesterprojekt dasParkhotel Ottensheim gestossen bin, welches von dem österreichischen Künstler Andreas Strauss gestaltet wurde. Da ich ohnehin noch keine feste Übernachtungsmöglichkeit für die Nacht gebucht hatte, habe ich kurzerhand beschlossen, spontan eine Buchung für die Nacht zu probieren. Ich hatte Glück, nach einem kurzen SMS-Chat mit dem lokalen Hotelbetreuer war die Buchung gesichert und ich bekam per SMS einen Zugangscode mit dem welchem ich mein Kanalrohr ab 17:00 Uhr betreten können sollte.

Sanicontainer Parkhotel Ottensheim
Parkhotel Ottensheim – Sanitär-Rohr

Das Rohr ist wirklich sehr minimalistisch eingerichtet. Es gibt eine große Liegefläche, eine Lampe, eine Steckdose (gut zum Laden von Akkus), und eine kleines Regal sowie reichlich Stauraum unterhalb des Betts. Das ist doch alles was mach braucht, bedeutet aber auch: vielmehr als Schlafen kann man in so einer umgefallenen „Dose“ nicht machen. Kurzerhand habe ich mich dann im dem kleinen Biergarten unterhalb der Kanalrohre verpflegt und anschließend noch meine Hängematte in den umstehenden Bäumen aufgespannt, um so nach den vielen geradelten Kilometern noch etwas lesend zu relaxen.

Ausblick - Kanalhotel - Parkhotel Ottensheim
Blick nach oben

Geschlafen habe ich in dem Kanalrohr wie ein Murmeltier, was aber auch fehlenden Ablenkungen und an der ruhigen Umgebung gelegen haben kann. Die lange Radfahrt des Tages wird ihr übrigens getan haben. Vor dem Schlafengehen habe ich jedoch noch einmal einen der beiden separaten Sanitärcontainer zum Duschen und Waschen genutzt. Auch diese Container werden mit einem Zugangscode geöffnet und stehen somit exklusiv den Hotelgästen des Parkhotels zur Verfügung. Allerdings muss man sagen, dass dieses rustikale in Edelstahl gehaltene Ambiente eher mit einer Campingübernachtung als mit luxuriösen Hotelübernachtung zur vergleichen ist.

Foto - Parkhotel Ottensheim - Sanicontainer
Sanitärrohr -Innenansicht

Geweckt wurden ich leider schon am sehr frühen morgen, denn so kurz nach sechs Uhr meinten die Landsschaftsgärtner in der Umgebung des Parkhotels Ottensheim den Rasen mit Motorsensen und lauten Mähern kürzen zu müssen. Das war wohl eher Pech, denn die Gärtner werden wohl nicht jeden Tag vorbeikommen. Auch das Pärchen im Nachbarhotelrohr wurde so früh geweckt und wir konnten noch einen kurzen Plausch halten. Sie waren ebenfalls spontan eingezogen, hatten den Betreuer der Hotels zufällig kennengelernt und nach einer Übernachtungsmöglichkeit in der Nähe gefragt. Darauf hatte er ihnen das Parkhotel des Ortes empfohlen. Sie meinten, dass sie eigentlich etwas anderes vorgestellt hatten, am Ende war es aber doch eine einmaliges Erlebnis, von dem sie noch viel erzählen werden.

Parkhotel Ottensheim - das Innere
Ein Blick in das Innere des Parkhotels

Das Hotel im Kanalrohr weist übrigens noch eine seltene Besonderheit auf: es gibt keinen festen Preis und die Gäste können selbst entscheiden, wieviel ihnen diese aussergewöhnliche Übernachtungsmöglichkeit wert ist. Im Hotelrohr liegt eine kleine Dose, in welcher man einen Eurobeträg hinterlässt, den man sich leisten kann und mit dem man das Projekt und seine Helfer unterstützen möchte.

Parkhotel Ottensheim - Kanalhotel
Hotel – Kanalrohre am Donauradweg

Mini-Hotel in Bottrop

Der österreichische Künstler Andreas Strauss hat im Bernepark in Bottrop-Ebel ein sehr ungewöhliches Minihotel realisiert. Die Gäste schlafen umgebungsgemäß in Kanalrohren, die einen Durchmesser von 2 Metern bei einer Länge von 2,60m aufweisen. Fünf dieser Übbernachtungsröhren sind im Park am ehemaligen Klärwerk errichtet. Der Komfort ist auf das Minimalste reduziert, dabei gibt es jedoch ein Doppelbett, etwas Stauraum und einen Stromanschluß zum Aufladen der mitgebrachten Digitalkamera und des Handys. Für etwas Tageslicht sorgt ein Bullauge im oberen Teil der Röhre. Toiletten stehen in einem separaten Container zur Verfügung.

Hotelzimmer in der Röhre

Weiterlesen